In der ersten Sitzung des Sportausschusses beim Stadtrat Ludwigshafen haben Nick Kosarew und Thomas Schwab, unsere bürgerschaftlichen Mitglieder teilgenommen. Zunächst hat sich das Institut ISE Trier vorgestellt, dass im Auftrag der Stadtverwaltung sämtliche Sportstätten in Ludwigshafen unter die Lupe nimmt. Dabei nimmt das Institut nicht nur die städtischen Einrichtungen, sondern auch alle Einrichtungen unserer Sportvereine in den Blick. 2021 soll es eine Gesamtplanung geben, welche Sportstätten Ludwigshafen in Zukunft braucht, welche modernisiert werden müssen und auf welche man in der Zukunft auch verzichten kann. Noch haben nicht alle Vereine reagiert, was die OB sehr schade findet.

Anschließend ging es um Zuschüsse für Baukosten der Vereine. Die Stadt Ludwigshafen hat für 2019 180.000 € den Vereinen für Bauvorhaben zur Verfügung gestellt. Von diesem Betrag haben die Vereine nach den geltenden Förderrichtlinien bislang aber nur 117.000 € abgerufen. Unverständlich, wenn man weiß, dass bei nahezu jedem Verein baulich etwas im Argen liegt. Die Vereine werden aufgerufen sich noch bis Ende September, dem Ablauf der Bewerbungsfrist bei der Stadtverwaltung zu melden.

Für uns unverständlich war, dass selbst bei dem großen Restbetrag, sich nur die Vereine um einen Zuschuss bewerben können, die mindestens ein Drittel der Kosten selber stemmen können. Das führt folgerichtig dazu, dass nur die finanzstarken Vereine eine Förderung erhalten. Thomas Schwab dazu: „Hier müssen die Sportförderrichtlinien dringend nachgebessert werden.“