Bei einem Vorort-Termin mit Anwohnern haben sich die Fraktion Grüne Ludwigshafen und Piraten im Stadtrat Ludwigshafen den geplanten Standort der neuen Deponie Hoher Weg II angesehen.
Die seitens der Wirtschaftsbetriebe vorgesehene Erweiterung soll sich nördlich an die bestehende Deponie anschließen und deren infrastrukturelle Einrichtungen nutzen.

Raik Dreher, Fraktionsvorsitzender: „Grüne und Piraten sehen die Deponie am geplanten Ort zurzeit sehr kritisch und erwarten vollumfängliche und detaillierte Aufklärung über Auswirkungen auf Grundwasser und die Entwässerungssituation in diesem Gebiet. Die Fraktion Grüne und Piraten fordert, dass das so genannte Laubfroschwäldchen oder Auwäldchen nördlich der Deponie als Rückzugsort für Tiere und Pflanzen erhalten bleibt, zumal die Umgebung durch die Landwirtschaft und den Wertstoffhof und die Deponie schon jetzt stark genutzt wird.“

Durch die geplante neue Deponie wird der als Radweg dort verlaufende Landwirtschaftsweg unterbrochen. Radfahrer von Altrip nach Ludwigshafen müssten dann einen großen Umweg fahren.

Darüber hinaus kann sich durch die geplante neue Deponie eine Störung des bestehenden Entwässerungssystem vom Neubaugebiet Neubruch zum Rhein ergeben. Der Brückweggraben, auch als Horstgraben bekannt, hat vom Neubaugebiet Neubruch bis zum Rhein praktisch kein Gefälle, was sich bei bestehendem Hochwasser bereits negativ bemerkbar machte. Durch den Druck einer neuen Deponie wird voraussichtlich das Wasser in die angrenzenden Bereiche, so in das Neubaugebiet Neubruch gedrückt. Wir erinnern daran, dass im Herbst 2013 das höchste Hochwasser seit 130 Jahren bestand. 40 cm hoch hat damals das Wasser in den Gräben gestanden. Wir haben deshalb dazu Anfragen im Werkausschuss gestellt, der am 18. Oktober 2019 tagen wird.