Die Fraktion Grüne Ludwigshafen und Piraten fordert mehr Schutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einzelhandel

Der Einzelhandel ist ein unvermeidbares Risiko für die Übertragung des Corona-Virus. Gerade Lebensmittel sind systemrelevant. Auch wenn viele Einzelhändler bereits sinnvolle Maßnahmen ergriffen haben, gibt es immer noch Betriebe, die jegliche Schutzmaßnahmen für ihre Mitarbeiter bisher nicht umgesetzt haben. Mitarbeiter, in besonderem Maß im Kassen- und Thekenbereich, haben viele hunderte bis tausende Kontakte am Tag, in unmittelbarer Nähe, von Gesicht zu Gesicht. 1,5 Meter Abstand werden ohne Weiteres oft nicht eingehalten.

„Wo Menschenansammlungen, völlig zurecht, nur noch bis zwei Personen erlaubt sind, darf es eine so große Streugefahr nicht mehr geben. Die Infektionsketten müssen auch an Theken und Kassen minimiert beziehungsweise unterbrochen werden und zwar schnell“, fordert Sebastian Hochwarth aus dem Ortsbeirat Mundenheim und Mitglied des Sozialausschusses für die Grünen Ludwigshafen und Piraten.

„Viele Supermärkte haben ihre Kassen mittlerweile durch Scheiben oder Folien geschützt. Ganz anders sieht es aus bei Thekenbetrieben, zum Beispiel beim Bäcker oder Metzger aus. Dort sind effiziente Schutzmaßnahmen eher die Ausnahme. Wir fordern daher von der Stadt einen Erlass für den Einzelhandel, der dazu verpflichtet, Kassen und Thekenbereiche mindestens durch eine Folie vom Kundenraum zu trennen. Das ist eine kostengünstige Maßnahme, die mit wenig Zeitaufwand einen großen Mehrwert bringt und daher absolut zumutbar sein sollte“, bekräftigt Sebastian Hochwarth.